Strahlentherapie

Strahlentherapie im MVZ

Dr. med. Wolfgang Flögel

Dr. med. Wolfgang Flögel
Facharzt für Nuklear­medizin und Strahlen­therapie

Sprechzeiten:

Mo, Di, Do 08:30 – 16:00 Uhr
Mi, Fr nach Vereinbarung

Kontakt:

Fachbereich Strahlentherapie

Tel.: 08638/9446-0
Fax: 08638/9446-282

Eine ganze Reihe von gutartigen Erkrankungen sind einer Strahlenbehandlung zugänglich und können in vielen Fällen wirksam behandelt werden.

Die Bestrahlung von schmerzhaften Erkrankungen des Bewegungsapparates (Muskeln, Sehnen, Gelenke) hat in Deutschland und Europa eine besonders lange Tradition und ist schon seit den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts als wirksame und dabei auch nebenwirkungsarme Behandlung üblich. Eine weitere Indikation besteht bei der Behandlung von oberflächigen Hautveränderungen und Tumoren oder deren Vorstufen. Hierbei ist die vorherige Diagnose aus der feingeweblichen Untersuchung erforderlich.

Mit dem bei uns aufgestellten Bestrahlungsgerät mit Röntgenstrahlen lassen sich Veränderungen im Bereich des Bewegungsapparates und der oberen Hautschichten optimal behandeln. Die einzelne Behandlung selbst ist schmerzlos und dauert meist weniger als eine Minute.

Bei Behandlungen von schmerzhaften Veränderungen wird meist über einen Zeitraum von drei bis vier Wochen zwei Mal pro Woche bestrahlt. Bei Hautveränderungen erfolgt eine andere Bestrahlungstechnik mit mehreren Bestrahlungssitzungen pro Woche und einer längeren Gesamtdauer der Therapie.

Indikationen:

Erkrankungen an Gelenken, Sehnen und Bandapparat:

  • Schleimbeutelentzündung (Bursitis)
  • Sehnenansatzentzündung (Tendinitis)
  • Schmerzhafte Schultersteife (Periarthritis)
  • Tennis- bzw. Golferellenbogen (Epicondylopathia humeri)
  • Fersensporn (Kalkaneodynie und Achillodynie)
  • Schultergelenk-, Daumensattelgelenk- und Kniegelenkarthrose

Erkrankungen an Bindegewebe und Haut:

  • Dupuytren-Erkrankung
  • Keloide und hypertrophe Narben
  • Gynäkomastie (insbes. als Prophylaxe bei Behandlung des Prostatakarzinoms)
  • Entzündungsbestrahlung (bei therapieresistenten Veränderungen der Haut und Anhangsgebilde z.B. Furunkel, Karbunkel, Panaritium, Schweißdrüsenabszesse)

Hautveränderungen und oberflächige Hauttumoren:

  • Basalzellkarzinom (Basaliom)
  • Plattenepithelkarzinom
  • Präkanzerosen: Keratoakanthom, Lentigo maligna, Morbus Bowen, Kaposi-Sarkom

STELLENANGEBOTE